Brief

0

Die flüssigen Wörter
die schreiend in meinem Kopf herumlaufen
servier’ ich Dir zum Nachtisch

Reich ich Dir meine Tränen
aus mir gepreßt
hinterlass’ ich etwas vertrocknetes
das ich einmal war.