bilingual thoughts about translating ‘big’ (from E2D)

0

This article is bilingual – first the english and then the german version. It is based on my experiences translating Paul Graham’s essay Good and Bad Procrastination, the translation can be found here. Additional information (some explanations, mostly) in the english version are in embraced by [ and ] (what the h… do you call them?:-).

Dieser Artikel ist zweisprachig, zuerst die englische und dann die deutsche Version. Er basiert auf meinen Erfahrungen während der Überstzung von Paul Graham’s Essay (links zu den beiden Versionen siehe oben).

For those of you, who are bilingual enabled, you find a third version at the end, with each single paragraph first in english and then in german. Feel free to comment how I translated my own text:-)

ENGLISH

When translating a motivating text — and Paul’s essays are motivating — the vocabulary is is not the only problem, but more the intention. What reaction does the author want to imply within the reader?

When translating such a motivational text the translator inevitably will hit a cultural and emotional wall between the two languages. In Paul’s essay mentioned above these are especially the two terms big project and big work.

In the end it’s only the term big, if you treat “project” as the activity and “work” as the outcome (thus both being sometimes interchangeable). One, there is a german tendency to look negatively at everything ‘Great’ [being one meaning of big] which I think is based on the german experiences around WWII. On the other side the american word “big” has two more additional meanings than the german term “groß” [works also the other way: babylon reports for groß: big, large, adult, enormous, immense, huge, impressive, magnificent, splendid, wonderful, grande, great, important :-)) ].

A dictionary reports the following as possible translations of big: groß, wichtig; schwer; reichlich.
[these are the babylon translations for the other words:
wichtig: important, significant, serious, prominent
schwer: heavy, having a great weight, solid, massive, weighty; grave, serious, hard, difficult, big
reichlich: abundant, plentiful, copious, bounteous, unsparing; affluent, wealthy, rich, having an abundance of; luxurious; ample]
Other english words with similiar meaning are: large; important; adult, full-grown. The latter are quite similiar to German: “a great man” (spoken with appreciative eyebrow), or “the scissors are only for the big” (ones, says the mother to the child). But “groß” is not used to describe importance or difficulty — at least in my own personal vocabulary.

As translator, you need to choose the right meaning for the intention, depending on the context: is it more to focus on difficulty or on being succesful? Or is it more about the importance of the things you do?

So it becomes difficult to translate the above terms consistently — although they seem simple in the first place — and also keep the intention of the author (as far as you can interpret it). But with motivating texts this is the most important thing: the translated text needs to be more than original plus dictionary. The worthiness of only translating word by word can be observed when looking at the oucome of computer generated translations. Without the creativity of the translator, the magic of intention is lost.

But the translator’s creativity is also the greatest danger: to write down his own intention and falsifying or destroying the original intention.

I translate Paul’s essays having this in mind, hopefully I do well…

DEUTSCH

Beim Übersetzen eines motivierenden Textes — und nichts anderes sind die Essays von Paul Graham — ist nicht nur das Vokabular ein Problem, sondern auch die Intention. Was will der Autor mit dieser Formulierung im Leser bewirken?

Beim Übersetzen eines solchen motivierenden Textes stößt man unweigerlich an kulturelle und emotionale Mauern zwischen den Sprachen. Diese sind für mich in diesem Text vor allem die beiden Begriffe big project und big work.

Letztendlich ist es nur der Begriff big, wenn man “project” als die Tätigkeit und “work” als das Ergebnis (und damit auch teilweise vielleicht auch austauschbar) betrachtet. Neben der für uns Deutsche seit dem letzten Weltkrieg anhaftenden Tendenz, alles ‘Große’ negativ zu bewerten, verwenden (vor allem Bewohner der amerikanische Sprache) das Wort “big” mit zwei weiteren Annotationen als wir Deutsche den Begriff “groß”.

Ein Wörterbuch liefert als Übersetzung die folgenden Möglichkeiten: groß, wichtig; schwer; reichlich. Weitere englische Wörter mit ähnlichem Sinngehalt sind: large; important; adult, full-grown. Letztere ähneln dem Deutschen: ein großer Mann (mit anerkennender Augenbraue ausgesprochen), oder “die Scheren sind nur für die großen” (Menschen, sagt die Mutter zum Kind). Jedoch wird “groß” — jedenfalls in meinem persönlichen Wortschatz — nicht für die sinngemäße Beschreibung von Wichtigkeit oder Schwierigkeit verwendet.Als Übersetzer muß man die richtige Bedeutung für die Intention verwenden, abhängig vom Kontext: fokussiert der Autor eher auf die Schwierigkeit oder den Erfolg? Oder betont er die Wichtigkeit desssen, was man tut?
Damit wird es schwierig, die obigen scheinbar einfachen Begriffe konsistent zu übersetzen, und die (von mir vermutete) Intention des Autoren beizubehalten. Bei motivierenden Texten oder in Romanen ist das aber die wichtigste Sache: der übersetzte Text muß mehr als die Summe aus dem Original und dem Wörterbuch sein. Das Ergebnis einer solchen stupiden Addition kann man bei computergenerierten Übersetzungen bewerten. Ohne die Kreativität des Übersetzers geht die Magie der Intention verloren.Die Kreativität des Übersetzers ist aber auch die größte Gefahr: man schreibt die eigene Intention hin und verfälscht oder zerstört die ursprüngliche Intention.

Ich übersetze Paul Grahams Essays mit diesem Gedanken im Sinn, hoffentlich mach ich’s gut…

MIXED

When translating a motivating text — and Paul’s essays are motivating — the vocabulary is is not the only problem, but more the intention. What reaction does the author want to imply within the reader?

Beim Übersetzen eines motivierenden Textes — und nichts anderes sind die Essays von Paul Graham — ist nicht nur das Vokabular ein Problem, sondern auch die Intention. Was will der Autor mit dieser Formulierung im Leser bewirken?

————–

When translating such a motivational text the translator inevitably will hit a cultural and emotional wall between the two languages. In Paul’s essay mentioned above these are especially the two terms big project and big work.

Beim Übersetzen eines solchen motivierenden Textes stößt man unweigerlich an kulturelle und emotionale Mauern zwischen den Sprachen. Diese sind für mich in diesem Text vor allem die beiden Begriffe big project und big work.

————–

In the end it’s only the term big, if you treat “project” as the activity and “work” as the outcome (thus both being sometimes interchangeable). One, there is a german tendency to look negatively at everything ‘Great’ [being one meaning of big] which I think is based on the german experiences around WWII. On the other side the american word “big” has two more additional meanings than the german term “groß” [works also the other way: babylon reports for groß: big, large, adult, enormous, immense, huge, impressive, magnificent, splendid, wonderful, grande, great, important].

Letztendlich ist es nur der Begriff big, wenn man “project” als die Tätigkeit und “work” als das Ergebnis (und damit auch teilweise vielleicht auch austauschbar) betrachtet. Neben der für uns Deutsche seit dem letzten Weltkrieg anhaftenden Tendenz, alles ‘Große’ negativ zu bewerten, verwenden (vor allem Bewohner der amerikanische Sprache) das Wort “big” mit zwei weiteren Annotationen als wir Deutsche den Begriff “groß”.

————–

A dictionary reports the following as possible translations of big: groß, wichtig; schwer; reichlich.
[these are the babylon translations for the other words:
wichtig: important, significant, serious, prominent
schwer: heavy, having a great weight, solid, massive, weighty; grave, serious, hard, difficult, big
reichlich: abundant, plentiful, copious, bounteous, unsparing; affluent, wealthy, rich, having an abundance of; luxurious; ample]
Other english words with similiar meaning are: large; important; adult, full-grown. The latter are quite similiar to German: “a great man” (spoken with appreciative eyebrow), or “the scissors are only for the big” (ones, says the mother to the child). But “groß” is not used to describe importance or difficulty — at least in my own personal vocabulary.

Ein Wörterbuch liefert als Übersetzung die folgenden Möglichkeiten: groß, wichtig; schwer; reichlich. Weitere englische Wörter mit ähnlichem Sinngehalt sind: large; important; adult, full-grown. Letztere ähneln dem Deutschen: ein großer Mann (mit anerkennender Augenbraue ausgesprochen), oder “die Scheren sind nur für die großen” (Menschen, sagt die Mutter zum Kind). Jedoch wird “groß” — jedenfalls in meinem persönlichen Wortschatz — nicht für die sinngemäße Beschreibung von Wichtigkeit oder Schwierigkeit verwendet.

————–

As translator, you need to choose the right meaning for the intention, depending on the context: is it more to focus on difficulty or on being succesful? Or is it more about the importance of the things you do?

Als Übersetzer muß man die richtige Bedeutung für die Intention verwenden, abhängig vom Kontext: fokussiert der Autor eher auf die Schwierigkeit oder den Erfolg? Oder betont er die Wichtigkeit desssen, was man tut?
————–

So it becomes difficult to translate the above terms consistently — although they seem simple in the first place — and also keep the intention of the author (as far as you can interpret it). But with motivating texts this is the most important thing: the translated text needs to be more than original plus dictionary. The worthiness of only translating word by word can be observed when looking at the oucome of computer generated translations. Without the creativity of the translator, the magic of intention is lost.

Damit wird es schwierig, die obigen scheinbar einfachen Begriffe konsistent zu übersetzen, und die (von mir vermutete) Intention des Autoren beizubehalten. Bei motivierenden Texten oder in Romanen ist das aber die wichtigste Sache: der übersetzte Text muß mehr als die Summe aus dem Original und dem Wörterbuch sein. Das Ergebnis einer solchen stupiden Addition kann man bei computergenerierten Übersetzungen bewerten. Ohne die Kreativität des Übersetzers geht die Magie der Intention verloren.————–

But the translator’s creativity is also the greatest danger: to write down his own intention and falsifying or destroying the original intention.

I translate Paul’s essays having this in mind, hopefully I do well…

Die Kreativität des Übersetzers ist aber auch die größte Gefahr: man schreibt die eigene Intention hin und verfälscht oder zerstört die ursprüngliche Intention.

Ich übersetze Paul Grahams Essays mit diesem Gedanken im Sinn, hoffentlich mach ich’s gut…